31.03.2019, Verkehrsunfall mit Fahrzeugbrand

Die Feuerwehr rückte mit drei Fahrzeugen und 19 Mann/Frau zu einem Verkehrsunfall aus. Am Einsatzort wurde eine bewusstlose Person im Unfallwagen vorgefunden. Da das Fahrzeug aber zu brennen begann, musste die Person mittels „Crash-Rettung“ aus dem Gefahrenbereich gebracht werden, um dann in sicherer Entfernung mit der notwendigen Wiederbelebung zu beginnen.

Dies war eine der Hauptaufgaben im Zuge einer Übung Ende März, bei der die Feuerwehrmannschaft und vor allem die Jugend ihre Kenntnisse entfalten konnte, die sie bei einem Erste-Hilfe-Kurs erfahren haben. Wie Übungseinsatzleiter HBI Rainer Pongratz erklärte, dauerte die Wiederbelebung über einen längeren Zeitraum, sodass bei der Reanimation abgewechselt werden musste.

Daneben musste das inzwischen in Flammen aufgegangene Fahrzeug gelöscht und eine Einsatzleitung aufgebaut werden. Die zum überwiegenden Teil jungen Feuerwehrleute konnten bei der Übung, außerhalb ihrer Vorbereitung zur Grundausbildung, den aktionsreichen Ablauf eines solchen Szenarios erfahren.